Geschichte

Der Deutsche Orden kam 1276 mit Schiffen die Memel aufwärts nach Schalauen, unterwarf das Land und gründete 1282 die Burg Ragnit.
Das Gebiet der Komturei Ragnit war übrigens ein recht ausgedehntes und reichte weit über die Grenzen des Kreises Tilsit-Ragnit. Zur Komturei gehörten die Ordenshäuser Schalauerburg, Kaustritten (Tilsiter Schloßberg), Burg Tilsit, an der Tilse-Mündung und Burg Splitter.Der dem Orden unterstellte Komtur trug die Verantwortung nicht nur für die Verwaltung seines Bezirks sondern auch für den Schutz der Burg und ihrer Verteidigungsbereitschaft.Er hatte die Polizeigewalt, sorgte für die Ansiedlung, stellte Urkunden für die Landzuteilung aus, erhob Zinsen und Abgaben.Zur Komturei gehörten Lehngüter und Dörfer.

Ragnit im 17.JahrhundertDie Umwandlung des Ordensstaates in ein weltliches Herzogtum änderte an den Grundzügen der Landesverwaltung nichts.Die Komturei Ragnit löste sich in die Hauptämter Ragnit, Tilsit und Labiau auf. Die Verwaltungseinheit der Komturei blieb nach 1525 als Amtshauptmannschaft bestehen.

Unter der Regierung Friedrich Wilhelm I. wurde das Verwaltungswesen neu geordnet.

Bild links: Ragnit im 17.Jahrhundert

Für das Gebiet Samland und Preußisch-Litauen war ab 1736 die Kriegs- und Domainenkammer Gumbinnen zuständig. 1806 wurde die Domainenkammer Gumbinnen in eine Königlich-Preußische Regierung umgewandelt. Der Regierungsbezirk Gumbinnen wurde in 16 ländliche Kreise eingeteilt.

Das 1818 neu festgesetzte Gebiet des Kreises Ragnit umfaßte 21 Quadratmeilen; es zählte 21.747 Einwohner und hatte über 100 Jahre Bestand.

Nach Abschluß des Friedensvertrages von Versailles war es notwendig , eine Verwaltungsneuordnung an der Memel durchzuführen. Am 5.Mai 1922 stimmte der Preußische Landtag zu. Einige Gemeinden und Gutsbezirke des alten Landkreises Tilsit wurden dem Stadtkreis Tilsit eingegliedert. Der Rest des ehemaligen Landkreises Tilsit kam zum Kreis Ragnit und wurde zu dem neuen Landkreis Tilsit-Ragnit mit Kreissitz in Tilsit.

Mit Wirkung vom 16.07.1938 trat eine Gebietsreform im Kreis Tilsit-Ragnit in Kraft, bei der einige Orte umbenannt bzw. eingemeindet wurden.


Weitere Beiträge
Botho Eckert: Die Ausweisung der Salzburger Glaubensflüchtlingen 1732

Botho Eckert: Die Emigration der Vorfahren Egger und Schlaminger aus Sankt Johann

Erich Kuhnke: Die Landräte des Tilsiter Kreises seit 1818 bis 1922

Medizinische Versorgung 1938/39 im Kreis Tilsit-Ragnit (südl. der Memel)
Liste der Ärzte, Zahnärzte, Dentisten, Tierärzte und Apotheken
Rückblick in die Vergangenheit:
Die Städte Tilsit und Ragnit Mittelpunkte am Memelstrom


"Ostpreußen und Litauen - 700 Jahre gemeinsame Geschichte"(11 Seiten; 270 KB)
Festvortrag zum Kreistreffen am 30.März 2003 in Bad Fallingbostel von Wolfgang Toerner,Kiel



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.06.1998

www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Sonntag, 6. Januar 2013