Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Woringen - Worreningken

Woringen, in einer Größe von 310 ha, hatte 13 Betriebe.
Bekannt sind die Namen Rossbacher, Schober, Eduard Reiner, Fr. Reiner, Resch, Lauruschkat, Katzke, Kulat.

Verkehrsmäßig lag das Dorf Worringen nicht günstig. Die Höfe waren gut eingebaut und mit totem und lebendem Inventar reichlich besetzt.
Im Jahre 1911 erhielt Worringen eine eigene Schule.
1785:
Kl. Wornincken, melirt Dorf, 11 Feuerstellen.
1822:
Nach Prästationstabellen vom 3.4.1822 nach magd. Maß 39 Huben 2 Morgen 64 Ruthen. Abgaben: 46 Reichsthaler 20 Silbergroschen und 8 4/9 Pfennige,
an Erbp. Zinsen: 7 Reichsthaler 17 Silbergroschen 9 5/9 Pfennige
Wirkliche Eigentümer: Chatoull - Bauer:
1. Christoph Stirna .......................

Salzburger-Colonie-Bauern:
Hans Schobert
Andreas Paust
Johann Paust .
Johann Rossbacher.
Johann Warther .....
Joh, Niederstrasser .
Philipp Annichhöfer ..
Mathias Warther ....
Michel Paust .....
Johann Resch ....

2 Huben 14 Morgen 44 Ruthen.


1 Huben 26 Morgen 70 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 70 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 70 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 70 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 69 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 69 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 69 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 69 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 70 Ruthen
1 Hube 26 Morgen 70 Ruthen

1839:
Woreningken, 10 Feuerstellen, Sprache deutsch und litauisch, 64 evangelisch Christen.

1863:
Erbfreies und Kolonie-Dorf Woreninken.
Grundfläche: 1353 Morgen 99 Ruthen
Viehstand: 32 Pferde, 74 Rinder, 71 Schafe, 30 Schweine.
Gebäude: 36 - Bewohner: 92
Steuern:
Grundsteuer:
Klassensteuer
Kreisabgaben:
Gemeindeabgaben: Schulabgaben:






17 Thaler 9 Silbergroschen
105 Thaler 9 Silbergroschen 4 Pfennige
25 Thaler 8 Silbergroschen 7 Pfennige
9 Thaler 19 Silbergroschen 8 Pfennige
2 Scheffel 12 Metzen Roggen
1 Scheffel 6 Metzen Gerste
3 Zentner 89 Pfund Heu
27 Bund 7 Pfund Stroh
2 Thaler
für die Schule Sakalehnen.

1864:
Worreningken: 96 Einwohner, 795 Morgen Ackerland (haupts. Kl. 6), 187 Morgen Wiesen, 83 Morgen Weiden, Gesamtfläche 1104 Morgen.
13 Wohngebäude, 27 steuerfreie Gebäude.

1871:
Worreninken: 13 Wohngebäude, 16 Haushalte, 83 Personen,(1867=87 Pers.), alle Preußisch und evangelisch, 9 Analphabeten.

1905(07):
Worreningken: Gesamtfläche 258 ha, 11 Wohnhäuser, 12 Haushalte, 74 Personen, 73 evangelisch, 1 katholisch, Sprache bei 73 deutsch, 1 litauisch.

1931:
Worreningken: 310 ha Gesamtfläche, 16 Wohnhäuser, 20 Haushalte, 93 Personen, 93 evangelisch.

1939(43):
Woringen: 17 Haushalte, 82 Personen; 73 in Land- und Porstwirtschaft, 1 Handel und Verkehr, 32 Selbständige, 27 mithelfende Angehörige, 2 Beamte und Angestellte, 14 Arbeiter. 4 Betriebe von 5-10 ha, 2 von 10-20 ha, 7 von 20-100 ha.

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971

letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Woringen (Einw.:82 ; Fläche: 310 ha )
    • alter Namen: Worreningken
    • nach 1945 :Uspenskoe
Anmerkung: zugehörig zu ev. Ksp. Breitenstein
Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1197 (Grünheide) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Sonntag, 13. Februar 2011