Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Sassenau - Sassupönen
mit Ortsteil Kruden - Skrusden

Folgende Bauern und Betriebsgrößen in ha waren in dem Ort vorhanden:
Brämer, Franz ...................2,85 ha
Engelhart, Franz ..............11,50 ha
Hühnerbein, Emil ...............5,00 ha
Jonat, August .....................5,00 ha
Leiber, Fritz ......................35,00 ha
Leiber, Emil ........................7,70 ha
Matzdorf, Anna ................11,76 ha
Paulat, Ernst ....................19,50 ha
Petereit, Otto ......................5,00 ha
Radtke, Erich ..................120,00 ha
Radtke, Johannes .............40,00 ha
Reinhold, Johanna ............27,00 ha
Brandstäter, Friedrich .......64,00 ha
Hakelberg, Adolf .................7,50 ha

Huff, Gustav ...................23,00 ha
Jabs, Erdmann ................6,00 ha
Jansen, Heinrich .............7,50 ha
Ketturkat, Otto .................7,50 ha
Haureschat,Karl ............12,00 ha
Paulat, Eduard ................5,00 ha
Paulat, Rudolf , ..............16,50 ha
Paulat, Walter .................20,00 ha
Reszat, August .................6,75 ha
Rotenberger, Fritz .........10,00 ha
Schelski, Otto ................10,25 ha
Tienat, Eduard ..............10,50 ha
Wisbar, Emma ..............12,75 ha


Bürgermeister des Ortes war Erich Radtke, vor ihm Pilzecker, dessen Hof in den Besitz von Leiber überging. Es gab in Sassenau einige Bauernhöfe, die nachweislich viele Jahre im Familienbesitz waren; so die Höfe von Erich Radtke, Ernst Paulat seit 1840, Link 1870 und Brämer 1885.

Christian Brämer hatte 1885 von einer Familie Wunderlich das Mühlengrundstück übernommen. Im Jahre 1898 erwarb er eine größere Bockmühle und baute neu auf. 1921 starb Christian Brämer und übernahm sein Sohn Franz die Mühle und sein Schwiegersohn Matzdorf die Landwirtschaft.

Als handwerklichen Betrieb gab es den von Schmiedemeister Bronnert.
Die Bauern bauten Flachs an und es wurde auf fast allen Höfen noch gesponnen und gewebt. Es gab viele gute Trakehner-Stuten im Dorf, die Absatzfohlen wurden an die Güter verkauft.

Sassenau hatte seit 1855 eine Schule. Von den dort unterrichtenden Lehrern sind die Namen Schneppat, Bollmann, Petrick, Czinczel und als letzte Lehrkraft Deinas bekannt. Zum Schulbezirk gehörten noch Augsgirren und Skrusden, später kam Augsgirren zu Neudorf.
Sassenau war nicht elektrifiziert.

Der Bauer Fritz Oberpichler, der bis 1939 im Dorf Sassenau gewohnt hat, hat im ersten Weltkrieg als Feldwebel das goldene Militärverdienstkreuz erworben. Dieser Orden war zu der Zeit der Pour le merite des Mannschaftsstandes und in der Rangstufe des Ritterkreuzes im zweiten Weltkrieg. Als Leutnant wurde er 1939 zur Wehrmacht einberufen und 1945 als Hauptmann entlassen.


1785:
Sassupöhnen oder Mitzen, Kreis Insterburg, Kirchspiel Kraupischken.

Skrusden, Königl. Bauerndorf, Krs. Insterburg, Kirchspiel Kraupischken.

1822:
Nach Prästationstabellen: Frei-Bauern - Dorf Sassupönen alias Mitzen.

Eigentümer
................................................27 Hufen. 3 Morgen 5 Ruthen
Gottfried Schmidt ..................1 Hufen 6 Morgen 39 Ruthen

Freigewordene Immediat-Einsassen:
Johann Gerlach ..........................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
früher Ludwig Strauß
Carl Radtke .................................1 Hufen 24 Morgen 155 Ruthen
Johann Radtke ............................................6 Morgen 77 Ruthen
Christoph Ballnuweit ...................1 Hufen 25 Morgen 29 Ruthen
abgetrennt v. Gottfr. Schmidt ......................6 Morgen 23 Ruthen
Endrig Ballnuweit .........................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Erdmann Szillatis .........................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Erdmann Kummutatis .................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Christoph Lushatis ......................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Weitere Namen noch Johann Jonas, Strauß, Millert.
1822:
Nach Prästationstabellen: Skrusden
Eigentümer-Freigewordene- Immediat-Einsassen.
Jons Moschuratis ...........................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Christian Radtke ............................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Dodszies Griegatis .......................1 Hufen 25 Morgen 29 Ruthen
Jons Jonae .....................................0 Hufen 6 Morgen 23 Ruthen
Christian Hochwald .......................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Christian Jonas .............................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Johann Jonas ................................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Heinrich Radtke ............................2 Hufen 1 Morgen 52 Ruthen
Johann Radtke ..............................2 Hufen 27 Morgen 52 Ruthen
abgetrennt an Gottfried Radtke ...................4 Morgen
Eigenkätner
Michel Hochwald und Ludwig Portugall.
1839:
Sassupöhnen (Mitszen), Bauerndorf, Sprache litauisch und deutsch, 18 Feuersteilen, 115 evangelische Bewohner.
Skrusden, Bauerndorf, Sprache lithauisch und deutsch, 10 Feuerstellen, 81 evangelische Christen.
1863:
Sassupönen:
Grundfläche: 1064 Morgen 55 Ruthen
Viehstand: 24 Pferde, 59 Rinder, 48 Schafe, 20 Schweine
Gebäude: 36 Bewohner: 117
1863:
Skrusden
Grundfäche : 1002 Morgen 152 Ruthen
Viehbestand : 41 Pferde, 95 Rinder, 82 Schafe, 42 Schweine.
Gebäude : 34 Bewohner: 117
Schulabgaben :





1 Scheffel 10 Metzen Roggen - 3 Metzen Gerste
4 Zentner 32 Pfund Heu
16 Bund 2 Pfund Stroh
6 Thaler 1 Silbergroschen. 5 Pfennige
für die Schule in Sassupönen

1864/69:
Sassupoenen :
123 Einwohner, 924,78 Morgen Ackerland (haupts.Kl.5), 97 Morgen Wiesen,
Gesamtfläche 1105 Morgen, 16 Wohngebäude, 22 steuerfreie Gebäude.

Skrusden:
100 Einwohner, 797 Morgen Ackerland (haupt.Kl.4+5) 123 Morgen Wiese,
Gesamtfläche 977 Morgen, 11 Wohngebäude, 2 gewerbliche Gebäude,
23 steuerfreie Gebäude.

1871:
Sassupönen: 14 Wohngebäude, 21 Haushaltungen, 116 Pers. (1867=107 Einwohner), 116 Preußen, alle evangelisch, 3 Analphabeten.

1905:
Sassupönen: Gesamtfläche 282 ha, 15 Wohnhäuser, 1 Hütte, 16 Haushalte., 79 evangelisch Einwohner, 74 deutschsprachig, 5 lithauisch

Skrusden: Gesamtfläche 249 ha, 15 Wohnhäuser, 25 Haushalte, 120 evangelisch
Personen ; 92 deutschsprachig, 28 deutsch und eine andere Sprache.

1931:
Sassupönen mit Skrusden: Gesamtfläche 531,5 ha, 31 Wohnhäuser, 46 Haushalte,
208 Personen, 201 evangelisch, 1 röm.-katholisch.

1939:
Sassenau mit Kruden
39 Haushalte , 182 Personen, 164 in Land- und Porstwirtschaft, 1 in Industrie und Handwerk, 2 in Handel und Verkehr, 64 selbständig, 53 mithelfend, 4 Beamte und Angestellte, 48 Arbeiter.
5 Betriebe von 0,5-5 ha, 7 = 5-10 ha, 9 = 10-20 ha, 7 = 20-100 ha, 1 = 100 ha und mehr.

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971


letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Sassenau (Einw.:182 ; Fläche:531 ha )
    • alter Namen: Sassupönen
      • Kruden
        • alter Namen: Skrusden
Anmerkung :
1) Ort und Wohnplatz zugehörig zu ev. Ksp. Breitenstein
2) beide Dörfer existieren nicht mehr

Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1298 (Stablacken) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Weitere Beiträge:
Erich Mittag: Unsere Volksschule in Sassenau



Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Dienstag, 31. Mai 2016