Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Rucken

Das Gut Rucken lag rechts ab von der Chaussee Breitenstein-Schillen und war 230,33 ha groß. Im Jahre 1919 hatte Emil Preugschas, der Vater des letzten Besitzers Walter Preugschas, von einem Hofer, der ein Verwandter des Breitensteiner Hofer war, das Gut gekauft. Der Vorbesitzer von Hofer war Zogeiser. Bis zum Jahre 1929 bewirtschaftete Emil Preugschas Rucken vorbildlich. Er war ein guter Ackerwirt und baute da eine gute Vieh- und Pferdezucht auf. Seine Trakehner Stuten ließen ihn viele junge Pferde als Remonte absetzen. Eine eigene Gutsmolkerei für die Verarbeitung der eigenen Milch wurde während der Inflation eingerichtet. Im Jahre 1924 wurde daraus ein gewerblicher Betrieb mit einer täglichen Anlieferung in der Hochsaison bis zu 20.000 Litern. 1925, in der geldknappen Zeit, kaufte Emil Preugschas in Berlin ein Milch- und Buttergeschäft, und die eigenen Molkereiprodukte wurden dort abgesetzt. Selbst Dauerwurst, zu der man Kühe und Schweine aus eigener Wirtschaft schlachtete, fand dort reichen Absatz. Nach Stabilisierung des Geldmarktes wurde das Geschäft in Berlin wieder aufgegeben. 1929 zog die Familie Preugschas nach Tilsewischken, und der älteste Sohn Walter blieb als landwirtschaftlicher Beamter in Rucken, 1931 pachtete der Sohn Walter das Gut und übernahm es bei seiner Heirat 1933. Die Molkerei blieb im Besitz vom Vater Emil Preugschas, bis sie 1934 von der Molkereige-nossenschaft Breitenstein aufgekauft wurde. Während der Blütezeit der Molkerei sind jährlich etwa 1.000 Schweine ausgemästet worden.


Bild oben: Gutshaus Preugschas

Rucken hatte einen schönen Waldbestand von etwa 50 Morgen, der an den Mouliener Wald grenzte. Die Gastwirtschaft an der Chaussee gehörte zum Gut und war an Hübner verpachtet. Genau wie sein Vater war Walter Preugschas passionierter Landwirt. Zwei schwere Schicksalsschläge erlebte er durch den Brand der großen Hofscheune, die, neu aufgebaut, im darauffolgenden Jahre abermals Raub der Flammen wurde. Ein krankhaft veranlagter Betriebsangehöriger hatte beide Male die Brände verursacht.

Rucken gehörte zum Schulbezirk Erlenfeld und zum Amtsbezirk Moulienen,

Die Deputantenfamilien, zu denen ein sehr gutes Verhältnis zur Familie Preugschas bestand, sind viele Jahrzehnte Helfer des Betriebes gewesen. Walter Preugschas war als Offizier bei der Wehrmacht. Bei der Räumung des Gutes im Oktober 1944 fuhr Frau Preugschas mit 4 kleinen Söhnen nach Sachsen, während der Inspektor Krause den Treck nach dem Kreise Bartenstein brachte. Beim zweiten Aufbruch im Jahre 1945, als die Russen ganz schnell bis dahin vordrangen, wurde der Treck vom Feind überrannt und Krause als vermutlicher Besitzer dieser Fahrzeuge erschossen.


Bild: Archich Ksp. Breitenstein (Dorfakte)
1785:
melirt Dorf, 4 Feuerstellen.

1822:
Nach Prästationstabellen vom 15.8.1816 schon mit Birkenstrauch genannt. Das Dorf Rukken besitzt 21 Hufen 17 Morgen 1101/2 Ruthen.

Köllmer (Salzburger):
Matthias Schweighoefer, später Andreas Forstreuter,
.....................Landbesitz 1 Hufe, 23 Morgen,133 Ruthen,
.....................Abgaben: 2 Reichstaler, 60 Silbergroschen. 0 Pfennige

Andreas Bacher .......Abgaben..... 16 Reichstaler 82 Silbergroschen 13 Pfennige
Johann Breitmoser ..Abgaben..... 16 Reichstaler 83 Silbergroschen 13 Pfennige

Bild: Archiv Ksp. Breitenstein (Dorfakte)
1839:
Köllm. und mel. Dorf, Sprache der Bewohner litauisch, 4 Feuerstellen, 46 evangelische. Christen.

1863:
Köllm. Dorf und Kolonie.
Grundfläche: 647 Morgen 110 Ruthen
Viehstand: 33 Pferde, 66 Rinder, 60 Schafe, 10 Schweine.
Gebäude: 11 - Bewohner: 72
Steuern:
Grundsteuer
Klassensteuer
Gewerbesteuer
Kreisabgabe:
Gemeindeabgabe:
Schulabgaben:





26 Thaler 5 Silbergroschen
41 Thaler 26 Silbergroschen 3 Pfennige
16 Thaler
12 Thaler 13 Silbergroschen 7 Pfennige
108 Thaler 6 Silbergroschen
1 Scheffel 10 Metzen Roggen,
13 Metzen Gerste
3 Zentner 20 Pfund Heu
und 22 Bund Stroh
für die Schule in Kraupischken

1864:
Gemeinde-Bezirks 67 Einwohner, 412 Morgen Ackerland (haupts. K1.5), 108 Morgen Wiesen, 80 Morgen Wald, 652 Morgen Gesamtfläche, 4 Wohngebäude, 4 gewerbliche Gebäude, 6 steuerfreie Gebäude.

1905:
Gutsbezirk: 237 ha Gesamtfläche, 4 Wohnhäuser, 10 Haushaltungen, 61 Personen, alle evangelisch.

1929:
Gutsbezirk, Eigentümer Preugschas. Gesamtfläche 234 ha, 140ha Acker, 8 ha Wiese, 66 ha Weide, 20 ha Porst und Wasser, 29 Pferde, 128 Rinder, 69 Milchkühe, 260 Schweine.

1931:
Rucken mit Birkenstrauch: Gesamtfläche 350 ha, 7 Wohnhäuser, 20 Haushalte, 107 Personen, 106 evangelische und 1 bekenntnislos.

1939(43):
17 Haushalte, 71 Personen., 61 in Land- und Forstwirtschaft, 1 in Industrie und Handwerk, 4 in Handel und Verkehr., 6 selbständig, 1 mithelfend, 2 Beamte und Angestellte, 62 Arbeiter. 2 Betriebe von 100 ha und mehr.

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971


letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Rucken (Einw.: 71 ; Fläche: 350 ha )
    • Birkenstrauch


Anmerkung:
1) Ort und Wohnplätze zugehörig zu ev. Ksp. Breitenstein
2) Rucken und Birkenstrauch existieren nicht mehr


Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1198 (Breitenstein) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Samstag, 12. Februar 2011