Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Radingen - Radischen
mit dem Ortsteil Gettchen

Die Gemeinden Gettschen und Radischen sind zu einer Gemeinde mit dem Namen Radingen vereinigt worden. Sie bestand aus 16 Betrieben mit insgesamt 358 ha.
Folgende Namen sind bekannt:
Sibbel, früher Bürgermeister, Ludwich, Brombach, Oschlies, Enseleit, Bartschat, Esseluhn, Adomeit, Nagat, Schützler, Schön, Daniel, Kühn. Lenuweit war zuletzt Bürgermeister.

Richard Kühn hatte einen Betrieb von 150 ha, und dieses Grundstück ist im Jahre 1882 von Eduard Kühn/Laugallen für seinen Sohn Gustav, dem Vater von Richard Kühn, gekauft worden.

Zwei Mühlenbetriebe gab es in der Gemeinde, die Windmühle von Esseluhn und die Bockmühle von Daniel. Der Boden des Ortes war mittelschwer und wurde zum Anbau aller Getreidearten und Hackfrucht genutzt. Die Bauern verfügten über einen guten Viehbestand, und Richard Kühn besaß eine gute Herdbuchviehherde. Genau wie seine Verwandten in Insterweide, wurde auch er ein Opfer des letzten Krieges. In einem Lazarett auf der Kurischen Nehrung soll er 1945 gestorben sein.

1785:
Radischen - Königl. Bauerndorf mit 4 Feuersteilen.

1822:
Radischen mit Gettschen:
Prästationstabellen geben eine Gesamtgröße von 20 Huben 4 Morgen 117 Ruthen an.

Eigentümer-Freigewordene, Immediat-Einsassen:

Christian Nagatis ...............................1 Huben... 23 Morgen ..39 Ruthen
früher Hans Preuß (eingeheiratet)
Erdmann Preuß.................................. 2 Huben... 1 Morgen ...32 Ruthen
Christoph Bartschatis
Erdmann Koschubat ..........................2 Huben ...1 Morgen ...32 Ruthen

1839:
Bauerndorf: Sprache litauisch und deutsch, 9 Feuerstellen, 63 evangelische Christen.

1863:
Radischen - schatull-freies Dorf:
Grundfläche: 604 Morgen 117 Ruthen
Viehstand: 10 Pferde, 21 Rinder, 25 Schafe, 18 Schweine,
Gebäude: 22 - Bewohner: 70
Steuern:
Grundsteuer:
Klassensteuer:
Kreisabgabe :
Gemeinde:
Schulabgabe:





23 Thaler 11 Silbergroschen
43 Thaler 19 Silbergroschen 4 Pfennige
13 Thaler 22 Silbergroschen 7 Pfennige
2 Thaler 3 Silbergroschen 3 Pfennige
1 Scheffel 2 Metzen Roggen
8 Metzen Gerste
2 Zentner 82 Pfund Heu
16 Bund Stroh
3 Thaler 20 Silbergroschen 11 Pfennige
für die Schule Plauschinnen.
1864:
100 Einwohner, 503,86 Morgen Ackerland (haupts.Kl.5+6), 84 Morgen Wiesen,
Gesamtfläche 618 Morgen, 13 Wohngebäude, 1 gewerbliches. Gebäude,
14 steuerfreie Gebäude.

1871:
Radischen: 11 Wohngebäude, 17 Haushalte., 76 Personen (1867 =91 Pers.),
76 preußisch und evangelisch, 25 Analphabeten.

1907(05):
Gesamtfläche 158 ha, 14 Wohnhäuser, 16 Haushalte, 81 Personen, 81 evangelisch, davon sprechen 73 deutsch, 8 litauisch.

1931:
= 2 Wohnplätze = Radischen mit Gettschen:
Gesamtfläche 357ha, 21 Wohnhäuser, 28 Haushalte, 164 Personen,
148 evangelisch, 9 katholisch

1939:
Radingen: 32 Haushalte, 142 Personen, 116 tätig in Landwirtschaft, 8 in Industrie und Handwerk, 39 Selbständige, 27 mithelfende Familienangehörige, 3 Beamte oder Angestellte, 60 Arbeiter.
2 Betriebe von 0,5-5 ha, 3 von 5-10 ha, 8 von 10-20 ha, 2 von 20-100 ha, 1 von 100 ha und mehr.

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971


letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Radingen (Einw.: 142 ; Fläche: 358 ha )
    • alter Namen: Radischen
    • nach 1945 : Juznoe

      • Kleinradingen
        • alter Namen: Gettschen
        • nach 1945 : Kaverino
Anmerkung:
1) Ort und Wohnplatz zugehörig zu ev. Ksp. Breitenstein
2) Kl. Radingen (Gettchen) existiert nicht mehr ???


Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1198 (Breitenstein) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Samstag, 12. Februar 2011