Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Langenflur - Budeningken

Das Dorf Langenflur hieß früher Budeningken. 32 Besitzer gehörten zur Gemeinde, deren Namen und Hektargröße folgen:

Ballnuweit, Eduard - 32,50 ha
Dietrich - 5,00 ha
Doneleit, Franz - 17,15 ha
Dwaronat, Ferdinand - 5,25 ha
Kummutat, Otto - 12,00 ha
Pallokat, Anna - 5,00 ha
Pintat, Auguste - 2,50 ha
Preuß, Friedrich - 5,00 ha
Preuß, Frieda - 12,50 ha
Pucknatis, Otto - 10,35 ha
Raabe, Otto - 10,00 ha
Raabe, Ewald - 9,35 ha
Retzlaff, Eduard - 10,75 ha
Romeikat, Otto - 5,00 ha
Ruttkat, Fritz - 15,20 ha
Schult, Herbert - 9,50 ha

Strukat - 32,50 ha
Szillat, Franz - 9,35 ha
Urbuteit, Albert - 8,00 ha
Voutta, Emil - 14,50 ha
Wittkuhn, Helene - 1,25 ha
Woltersdorf, Wilh. - 7,72 ha
Ronkat, Max - 10,00 ha
Brandt, Wilhelm - 3,00 ha
Kannapinn, Franz - 7,00 ha
Kummutat, Meta - 10,00 ha
Meyer, Ewald - 5,25 ha
Motzkus, Fritz - 5,25 ha
Peter, Erwin - 4,25 ha
Ruddat, Gerhard - 7,25 ha
Wallner, Walter - 3,00 ha
Wisbar, Fritz - 7,25 ha

Zu den ältesten Familien des Dorfes gehören Szillat, Kummutat, Enseleit, Nagat und Ruddat.
Der letzte Bürgermeister, Franz Szillat, wußte zu berichten, daß der Haupterwerbszweig aller Bauern die Landwirtschaft, Vieh- und Pferdezucht sowie Schweinehaltung waren. Neben den fünf Waldarbeitern gab es Landwirte mit Nebenberuf, als da waren ein Schmied, ein Maurer, ein Zimmermann, ein Fleischer und ein Schneider. Es wohnten auch noch im Dorf ein Straßenwärter und ein Steinschläger. Eine Schwierigkeit für das Dorf und den Boden bestand darin, daß die Vorflut fehlte und die Entwässerungsgenossenschaft in den zwanziger Jahren erst gegründet wurde. Nach dem ersten Weltkrieg wählte die Gemeinde den Landwirt Gustav Ruddat als Gemeindevorsteher, der später auch Amtsvorsteher des Amtsbezirks Warnen wurde. Ruddat zog den Bauernbund auf, wurde dadurch Mitglied des Kreistages und später Kreisdeputierter. Er konnte manchen Wunsch der Behörde vortragen und so ist es ihm zu verdanken, daß der Chausseebau vollzogen wurde, der von der Insterburger Kreisgrenze über Gr. Kummen, Grünweiden, Langenflur, Sassenau führte und bei Kauschen in der Chaussee Breitenstein-Gumbinnen endete. Die Straße war 6 km lang und haben alle Anlieger die Ländereien unentgeltlich abgegeben. Der Chausseebau erforderte zwei Brückenbauten, eine bei Gr. Kummen über die Kerstupp und eine bei Kauschen über die Eymenis.

Die um die gleiche Zeit auf Betreiben von Ruddat gegründete Entwässerungs-genossenschaft umfaßte 6000 Morgen und wurde die Vorflut für das ganze Gebiet ausgeführt. Den Einzelnen entstanden keine Kosten, denn sie wurden aus Mitteln der Staatshilfe gedeckt. Nun hatte jeder Bauer die Möglichkeit, sein Land zu dränieren, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde. Aus dem niedrig gelegenen und nassen Acker wurde fruchtbares und ertragreiches Land. Der letzte Amtsvorsteher für die Gemeinde Langenflur war Abrolat, Gr.Kummen.
Die Gemeinde gehörte zum Schulverband Grünweiden. Der Ort war nicht elektrifiziert, nur Urbuteit hatte als einziger den Anschluß von Steinflur.

Auch für die Gemeinde Langenflur war der 23.10.1944 die Vertreibung von Haus und Hof und kam die Bevölkerung nach Wusen, Kreis Braunsberg.

1591:
Im Abriß vom 21.Juni 1591 wird der Ort Budtnicken gennannt. Nach ihm hat der Ort 6 Hufen, 22 Morgen, 78 Ruten, auch genannt im Abriß von Abschruten und Plimballen.

1785:
Königliches Dorf mit 11 Feuerstellen.

1822:
Nach Prästationstabellen vom 3.4.1822 Amt Gerskullen früher Moulienen.
Der Ort hatte eine Fläche von 26 Huben, 25 Morgen, 75 Ruthen.
Abgaben: 159 Reichsthaler, 27 Silbermünzen 10 2/9 Pfennige,
Erbpacht-Zinsen 1 Reichsthaler., 20 Silbergroschen, 9 3/9 Pfennig

Eigentümer, Freigewordene, Immediat-Einsassen:
George Kucknat
(früher Endries Salleikatis)
Gottlieb Pasenau
Michel Pallukatis
Christoph Balluweitis
Christoph Ensuleitis
Erdmann Szimkat
früher Jurge Masuratis
Jurge Albutatis
Christian Sallukatis
Erdmann Kumutatis
Jurge Albulatis
Jurge Klaphehus
abgetrennt von Joseph Gallinat
Johann Matzat
Ensies Albutat
Peter Szimkat
abgetrennt von Pritzkus Schneidereit
0 Huben 27 Morgen 80 Ruthen

0 Huben 27 Morgen 80 Ruthen
0 Huben 6 Morgen 92 Ruthen
2 Huben 1 Morgen 52 Ruthen
2 Huben 1 Morgen 52 Ruthen
2 Huben 1 Morgen 52 Ruthen

2 Huben 1 Morgen 52 Ruthen
1 Huben 116 Ruthen
1 Huben 116 Ruthen
1 Huben 116 Ruthen
2 Huben 1 Morgen 32 Ruthen"
3 Morgen
1 Huben 16 Ruthen
1 Huben 116 Ruthen
1 Huben 5 Morgen 174 Ruthen
15 Morgen 38 Ruthen


1839:
chatoull-köllm. Dorf, 19 Feuerstellen, 103 evangelische Christen.

1863:
schatull-freies Dorf.
Grundfläche: 1061 Morgen 12 Ruthen
Viehstand: 36 Pferde, 58 Rinder, 64 Schafe, 25 Schweine, 1 Ziege.
Gebäude : 64 - Bewohner: 218
Steuern:
Grundsteuer :
Klassensteuer :
Kreisabgaben:
Gemeindeabgaben:
Schulabgaben:




56 Thaler. 6 Silbergroschen. 0 Pfennige.
131 Thaler 7 Silbergroschen 6 Pfennige
32 Thaler 13 Silbergroschen 10 Pfennige"
9 Thaler 11 Silbergroschen 4 Pfennige
3 Scheffel 1 Metze Roggen
8 Zentner 12 Pfund Heu
30 Bund 10 Pfund Stroh
12 Thaler. 29 Silbergroschen 3 Pfennige
für die Schule Gr. Plimballen.

1864(69):
261 Einwohner, 923 Morgen Ackerland (hauptsächlich Kl.5+6), 97 Morgen Wiesen, Gesamtfläche 1078 Morgen, 29 Wohngebäude, 38 steuerfreie Gebäude.

1871:
33 Wohngebäude, 55 Haushalte, 262 Personen, 262 Preußen, alle evangelisch, 130 Analphabeten.
1905:
276 ha Gesamtfläche, 37 Wohnhäuser, 44 Haushalte, 198 Personen, 198 evangelisch, 177 deutschsprechend, 12 litauisch, 9 deutsch und eine andere Sprache.

1931:
Gesamtfläche 277 ha, 36 Wohnhäuser, 48 Haushalte, 220 Personen, 216 Angehörige der evangelischen. Landeskirche,
1939(43).:

Langenflur : 37 Haushalte, 148 Personen, 123 in Land- und Porstwirtschaft, 5 in Industrie und Handwerk, 1 in Handel und Industrie, 55 selbständig, 67 mithelfend, 13 Arbeiter. 3 Betriebe von 0,5-5 ha, 16 von 5-10 ha, 11= 10-20 ha, 2 = 20-100 ha.

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971

letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Langenflur ( Einw. : 148 Fläche : 277 ha )
    • alter Namen :Budeningken

Anmerkung :
1) zugehörig zum Ksp. Breitenstein
2) das Dorf existiert nicht mehr

Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1298 (Stablacken) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Samstag, 12. Februar 2011