Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Kleinkummen - Kl. Kummeln

Die Gemeinde grenzte an den Staatl. Forst Tannsee. Größtenteils waren es kleine Besitzer, die zur Gemeinde gehörten, die im Sommer ihre Höfe bestellten und im Winter zum Holzschlag und zu anderen Arbeiten in den Wald gingen. Diese Waldarbeit verschaffte ihnen einen guten Nebenverdienst, und sie behaupteten, daß die Menschen ihrer Gemeinde wegen der guten Waldluft länger lebten. Das war wohl mit Recht gesagt; denn dort gab es immer eine ganze Menge alter Leute.

Superintendent Moderegger sagt über Kl. Kummeln folgendes:
Der erste Anfang dieses Waldsiedlungsdörfchens mit einem Dutzend Klein-Bauern war die Fürsorge Friedrichs des Großen für seine Kriegsinvaliden. Für uns heutige erscheint diese Fürsorge miserabel: 5 Morgen Ackerland und freien Holzeinschlag zum Bau. Die Siedler konnten aber auch im Wald für ihr Vieh Heu machen - und sich im Winter "Holz werben". Die Pflege des Waldes, auf die der Preußische Staat ja immer höchsten Wert gelegt hat, bot auch Barverdienst. So waren die Waldrandbauern, im Volksmund "Wooldilskes" genannt, nicht arm, und wenn sie auch gut 5 km von der nächsten Chaussee ablagen, doch recht glücklich. Für die Kinder bedeutete der herrliche Wald ein wahres Paradies.

Die Nachkommen der Invaliden waren bei der Vertreibung schon längst nicht mehr ansässig. Nur ein einziges Siedlerhaus, das von ihnen gebaut worden ist, war noch vorhanden.

Die 14 Besitzer und ihre Größen in Hektar waren 1945 folgende:

Bruckert, Fritz - 2,72 ha
Brandt, Eduard - 4,00 ha
Klapschuweit.Maria - 4,08 ha
Meschkat, Auguste - 4,00 ha
Naujokat, Otto - 8,35 ha
Puschnerat, Maria - 7,75 ha
Romeikat, Friedrich - 2,00 ha
Steppat, Albert - 12,50 ha
Szillat, August - 4,00 ha
Ottermann, Hans - 5,00 ha
Schäfer, Emil - 4,00 ha
Schmidt, Emil - 4,00 ha
Schröder, Georg - 2,00 ha

Einen Gewerbebetrieb gab es im Ort nicht. Die Kinder gingen zur Schule in Grünweiden. Bürgermeister des Ortes war Schäfer.

1785:
Kummeln - Cöllm. Dorf, der Kirche zu Kraupischken gehörig mit 12 Feuerstellen.

1822:
Nach Prästationstabellen -Köllmisches Dorf mit einer Gesamtfläche von 24 Hufen
7 Morgen 7 Ruthen.
Als Eigentümer werden genannt:
Jurgis Wackalis
Albas Broszatis
Gurgis Klibingat
Erdmann Preugschat
Enskies Dadatis
? Nikoleit
Ensies Giedax (sc)
Baltries Prasknaitis
Joseph Schillomeit
Michel Abrulatis
Erdmann Szuklies
Christian Urmoneit
Christoph Ahlsdorff (0)
Carl Kielau
David Budkat
Johann Wendt
1839:
Gr. Kummeln - Köllm. Dorf mit 19 Feuerstellen, 129 evangelische Einwohner.

Kl .Kummeln - Acquirenten von Forstland in Erbpacht, 8 Feuerstellen, 53 evangelische. Christen, Sprache deutsch und litauisch.

1863:
Gr. Kummeln - Köllm. Dorf.
Grundfläche: 1073 Morgen 95 Ruthen
Viehstand: 37 Pferde, 98 Rinder, 96 Schafe, 53 Schweine.
Gebäude: 61 Bewohner: 179
Steuern:
Grundsteuer
Klassensteuer:
Gewerbesteuer :
Kreisabgaben:
Gemeindeabgaben:
Schulabgaben:





43 Thaler 24 Silbergroschen.
133 Thaler 27 Silbergroschen 2 Pfennige
5 Thaler
32 Thaler 27 Silbergroschen 6 Pfennige
37 Thaler 8 Silbergroschen 4 Pfennige
3 Scheffel 6 Metzen Roggen
9 Zentner 8 Pfund Heu
33 Bund 16 Pfund Stroh
10 Thaler 8 Silbergroschen 7 Pfennige
für die Schule Gr.Plimballen

1863
Kl. Kummeln - Kolonie in Erbpacht.
Grundfläche: 49 Morgen 60 Ruthen
Viehstand: 5 Pferde, 20 Rinder, 14 Schafe, 21 Schweine.
Gebäude: 8 Bewohner: 68
Steuern:
Grundsteuer :
Klassensteuer:
Kreisabgaben :
Gerneindabgaben:
Schulabgaben:





6 Thaler
22 Thaler 24 Silbergroschen. 4 Pfennige
5 Thaler 12 Silbergroschen 7 Pfennige
2 Thaler 2 Silbergroschen 2 Pfennige
8 Hetzen Roggen
1 Zentner 36 Pfund Heu
5 Bund Stroh
2 Thaler 21 Silbergroschen. 7 Pfennige
für die Schule Gr. Plimballen

1864(69):
Gr. und Kl. Kümmeln - 251 Einwohner, Gesamtfläche Ackerland 1031 Morgen (haupts.K1.5), 80 Morgen Wiesen, 17,5 Metzen Weiden. Gesamtgrundfläche 1191 Morgen,
31 Wohngebäude, 3 gewerbliche Gebäude und 49 steuerfreie Gebäude.

1871:
Gr. Kummeln: 23 Wohngebäude, 37 Haushalte, 185 Einwohner (1867 = 198 Pers.), 185 pr. und evgl., 80 Analphabeten.

1905:
Gr. Kummeln mit Mühle: Gesamtflächen 270 ha.
21 Wohnhäuser, 27 Haushaltungen, 142 Bewohner, 136 sprechen deutsch, 6 litauisch.

Kl. Kummeln: 53 ha Flächeninhalt, 20 Wohnhäuser, 22 Haushalte, 111 Einwohner, 100 deutsch, 11 litauisch.
1931:
Gr. Kummeln: 271 ha Gesamtfläche, 23 Wohnhäuser, 27 Haushaltalte, 131 Pers., 124 evangelisch, 7 bekenntnislos.

Kl. Kummeln: 52 ha Fläche, 19 Wohnhäuser, 19 Haushalte, 73 Personen, alle evangelisch.
1939(43):
Großkummen:
23 Haushalte, 98 Pers., 84 in Landwirtschaft tätig, 5 in Industrie und Handwerk, 31 Selbständig, 34 mithelfende Angehörige, keine Beamten, 28 Arbeiter.
3 Betriebe von 0,5-5 ha, 5 von 5-10 ha, 5 = 10-20 ha, 5 = 20-100 ha.

Kleinkummen: 18 Haushalte, 66 Pers., 54 in Landwirtschaft, 4 in Industrie und Handwerk, 29 selbständig, 25 mithelfend. 4 Arbeiter.

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971

letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Kleinkummen ( Einw. : 66 Fläche : 53 ha )
    • alter Namen :Kl. Kummeln ( bis 16.07.1938)
      (Gr. und Kl. Kummeln bis 1839 als Kummeln)

Anmerkung:
1) zugehörig zum Ksp. Breitenstein
2) das Dorf existiert nicht mehr

Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1298 (Stablacken) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Freitag, 11. Februar 2011