Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein :
Friedrichswalde

Das Gut Friedrichswalde gehörte vor dem 1.Weltkrieg Grunau. Das Gut hat mehrere Male den Besitzer gewechselt. Bekannt ist noch Gerhus, der aus Niedersachsen stammte. Er verkaufte einige Jahre vor dem 2.Weltkrieg das Gut an die Siedlungsgenossenschaft "Deutscher Osten Berlin". Diese Gesellschaft hatte ca. 60 ha an 6 Siedler verkauft und bewirtschaftete das Restgut mit einem Verwalter.

Am 1.03.1940 hatte Willy Engling, zusammen mit seiner Schwester Charlotte, von der Siedlungsgesellschaft das Restgut in der Größe von 116,34 ha gekauft. Der Betrieb war sehr heruntergekommen, und Engling, der ein tüchtiger und strebsamer Landwirt war, hat es sehr schwer gehabt, unter den besonderen Bedingungen im Krieg den Betrieb zu fördern.

Gut Friedrichswalde mit den Siedlungen wurde zu Breitenstein eingemeindet.

1785:
Adl. Vorwerk - Amtsbezirk Moulienen. Patron der Kirche Amtsrat Schimmelpfennig zu Moulienen. 3 Feuerstellen.
1822:
Die Prästationstabellen von 1822 sagen über Friedrichswalde nichts aus.
1839:
Freiwald - adl. Vorwerk zu Breitensteins Sprache deutsch und litauisch, 3 Feuerstellen,
53 evangelische Christen.

1863:
Breitenstein mit Friedrichswaldes Adl. Gut.
Grundfläche: 2726 Morgen 0 Ruthen
Viehstands: 75 Pferde,162 Rinder, 1164 Schafe,115 Schweine.
Gebäudes 36 - Bewohner: 238
Steuern:
Grundsteuer:
Einkommensteuer:
Klassensteuer:
Kreisabgabe :
Gemeindeabgaben :
Schulabgaben:






135 Thaler 10 Silbergroschen 2 Pfennige
60 Thaler
95 Thaler
54 Thaler 23 Silbergroschen 10 Pfennige
keine
5 Scheffel 7 Metzen Roggen
2 Scheffel 5 Metzen Gerste
10 Zentner Heu - 1 Schck. 6 Bund Stroh
6 Thaler 20 Silbergroschen
11/12 Klafter Holz
für die Schule Kraupischkehmen.

1864:
Friedrichswalde - Gemeindebezirk: 128 Einwohner, 980 Morgen Ackerland (haupts.Kl.5+6), 103 Morgen Wiese, Gesamtfläche 1123 Morgen,
10 Wohngebäude, 3 gewerbliche Gebäude, 28 steuerfreie Gebäude.
1871:
21 Wohngebäude, 30 Haushalte, 153 Personen (1867 = 142 Pers.), 153 preußisch und evangelisch, 50 Analphabeten.
1907(05):
Gesamtfläche 286 ha, 25 Wohnhäuser, 39 Haushalte, 187 Personen, 187 evangelisch, 182 sprachen deutsch, 1 litauisch, 1 deutsch u. eine andere Sprache.
1929:
Friedrichswalde = Rittergut, Eigentümer Paul Gerhus.
Gesamtfläche 263 ha, 24 Pferde, 85 Rinder, davon 40 Milchkühe, 50 Schweine (Herdbuchvieh).

Quelle : Matthias Hofer und Christa Palfner : "Das Kirchspiel Kraupischken - Breitenstein im Kreis Tilsit-Ragnit"; herausgegeben im Selbstverlag der Stadt Lütjenburg © 1971
letzte Statistik (Stand : 1.08.1944) - Einwohner Stand :17.05.1939)
  • Breitenstein ( Einw. : 1.263 Fläche : 882 ha )
    • alter Namen : Kraupischken
    • nach 1945 : Uljanovo
      • Friedrichswalde ( der Ort existiert nicht mehr )
      • Juckstein
      • Breitenstein, Gut
        • alter Namen : Kraupischken, Gut

Anmerkung:
1) Breitenstein ist Pfarr- und Kirchort seit 1609
2) Friedrichswalde existiert nicht mehr

Kartenmaterial:
Der Ort ist auf folgenden Landkarten verzeichnet:
  • Karte des Deutschen Reiches 1:100 000 - Ausgabe Kreiskarten/Kreis Tilsit-Ragnit aus dem Jahre 1940 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Karte des Deutschen Reiches - Topographische Karte 1:25 000 - Nr. 1198 (Breitenstein) -
    aus dem Jahre 1938 - Nachdruck Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die Karten sind unter folgender Internetadresse zu beziehen: www.bkg.bund.de


Kirchspieldörfer



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01.07.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Dienstag, 8. Februar 2011